Bike'n'Energy Day - Energie tanken in Hattingen

 

poster

Dass ökonomische Inhalte keineswegs langweilig und trocken sein müssen, haben die Schülerinnen und Schüler der Junior Business School auch dieses Jahr wieder mit ihrem Praxisprojekt bewiesen. Der Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaft und Ökonomische Bildung der TU Dortmund, der bereits seit 3 Jahren die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hattingen für das Thema Wirtschaft begeistern kann, und die Gesamtschule Hattingen freuten sich über einen rundum gelungenen Tag. 

Das Energiefest, das am 8. Mai 2010 in Hattingen stattfand, konnte seinem Namen gerecht werden und präsentierte sich seinen Besuchern mit den Themen „Alles rund um Energie“ und „Alles rund ums Rad“. Die Kooperation der Junior Business School mit dem Energieunternehmen des Ennepe-Ruhr Kreises, AVU, sowie mit dem Fahrradgeschäft „Fahrräder Hecken“ ermöglichte ein vielseitiges Angebot, das zahlreiche Besucher lockte. Eines der Highlights war eine Tour mit Elektrofahrrädern, die über den neueröffneten Ruhrtalweg führte.  Weiterhin konnten Sparfüchse am Stand der AVU wertvolle Tipps zum Energiesparen erhalten. Das Planspiel Energie, Klimaschutz und Verbraucher des Lehrstuhls Wirtschaftswissenschaft und Ökonomische Bildung bot zudem die Möglichkeit, den eigenen Umgang mit Energie auf Rationalität zu testen und auf spielerische Weise ökonomisch und ökologisch verantwortliches Handeln im eigenen Haushalt zu trainieren. 

Ein Projekt auf die Beine zu stellen, bei dem Nachhaltigkeit und Energie ganz vorne stehen, war für die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hattingen kein großes Problem. Schließlich wurde die Gesamtschule Hattingen im Rahmen der Kampagne „Agenda 21 in der Schule“ als „Schule der Zukunft in NRW“ ausgezeichnet, so dass sozial, ökologisch, ökonomisch und global nachhaltige Ideen stets in ihrem Unterrichtsalltag verankert sind. Die Betreuung der Bienenzucht, die der Ökologiekurs auf dem Energiefest präsentierte, ist nur eines der zahlreichen Projekte, die die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern in den letzten Jahren in die Tat umsetzten. So konnten die Besucher des Energiefestes nicht nur am Waffel- und Obststand Energie tanken, sondern sich auch von dem selbstgemachten Honig des Ökologiekurses überzeugen.

Betriebswirtschaftliche Kenntnisse verzahnt mit Unternehmenspraxis – dass es dabei schon lange nicht mehr nur ums Erbsenzählen geht, wissen die Teilnehmer der Junior Business School nun sehr gut. Vielmehr zählen die Soft Skills, die sie im Rahmen der Gruppenarbeiten beim Lernen der theoretischen Kenntnisse sowie bei der Vorbereitung des Praxisprojektes oft genug trainieren konnten. Mit einem Zertifikat, das ihre erfolgreiche Teilnahme an der Junior Business School bescheinigt, und einem positiven GuV-Ergebnis lassen sie ein erfolgreiches Schuljahr hinter sich.

 

 

bikecollage